Next: U.FO Kunstraum Projekte Plakate Story XZIBIT2013 Kontakt




2016
Gruppenausstellung

Hörner, Wüstenhagen
Gitte Jabs
2015
Goldstein/Schneider

Kameda/ Gorten
2014
Sebastian Zarius

p/artikel
Fursz/Holzmann
Xzibit
2013
Stefan Vogel

Gruppenaustellung
Brodde
Anne Karweck_Kim
HGfW
2012
Gruppenausstellung

Hiroko Kameda
Gruppensausstellung
Thomas Hoppe
2011
Josephin Böttger

J. Lange u G. Lange
Ottmar v. Poschnger
Martin Meiser
Tobias Sandberger
2010
Extraschrot

Dragan Prgomelja
Sascha Donsbach
Pico Hamburgo
S. Vogel u S. Hehemann
2009
Nils Knott u. 1010

Gruppenausstellung
The RealMoi
U.FO im Walden
Alexander von Agoston
Miro Zahra
Armin Keller
2008
Britta Lembke

VeronesiHöpflinger
Linus Dutz
Ina Bruchlos
Walden im U.FO
Sebastian Zarius
Marion Schwagers
2007
Artiste Ouvrier

Jörg Brodde
Daphné Bitchatch
Fête des Fous
Adriane Steckhan
Jügen Brockmann
2006
Ulli Märklin

11 Künstler zu Gast
Ralf Jurszo
Martin Bronsema  
Schauspiel
Julia Eltner
Thomas Wellhausen
Oh-Seok Kwon
"Licht und Linie"
2005
Patrick Gabler

Josephin Böttger
Jürgen Brockmann
Lucio Orlando
Lesung
Sebastian Kusenberg
Lyrik und Konzert
Raphael Danke
Tilman Schlosser
4 Studenten aus Karlsruhe
2004
Lesung

Jan Klink
Simon Hehemann
Uwe Sennert

 
"Revue" - Bilder von Martin Bronsema

Ausstellung vom 20.06. bis 29.06.2006

Martin Bronsema

Nach den "Schussaffen", einer Abrechnung mit mit der waffengestützten Heldenbildung des amerikanischen Western, und den "glücklichen Trinkern", eines zur Schau gestellten Bartreibens im Sinne klassischer Genremalerei, zeigt Martin Bronsemar nun im Projekthaus seine neuen Ölbilder ...

Unter dem Arbeitstietel "Revue" entsteht eine offene Werkgruppe, die sich losgelöst von kennzeichnender Gestik und thematisch bezogenem Attribut von vorherigen Bilderserien absetzt. Die Gemälde, bieten eine Übersicht über das derzeitige Schaffen des Künstlers, eine weiterführende Annäherung an das Bronsema fortlaufend beschäftigende Thema des Heldentums, auch unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Rollenklischees. Hierbei lässt Bronsema mit sichtbarer Freude an der Nachahmung von Stereotypen, dem Betrachter Raum für eigene Vorstellungsverknüpfungen, indem es ihm gelingt, durch simple Kombination von isolierter Figur und assoziativem Schriftbild eine bildnerische Erzählung in Gang zu bringen. Diese Verbindung von Wort und Bild wartet teilweise mit skurrilen Ergebnissen auf. Reine Genrebezeichnungen aus Film - und Fernsehwelt wie Liebesfilm, Bibeldrama und Puppentrick weichen im Laufe des Werks Schlagworten wie Serviervorschlag und Mehlschwitze, die Momente klassischer Werbung persiflieren.

Dabei begibt sich der Künstler gekonnt auf dem schmalen Grad zwischen plakativität und leisen Untertönen, zwischen Populärkunst anhand der Verarbeitung von Filmbildern und malerischer Umsetzung klassischer Bildthemen.

Martin Bronsema, Jahrgang 1968, lebt und arbeitet in Hamburg.