Next: U.FO Kunstraum Projekte Plakate Story XZIBIT2013 Kontakt






2016
Gruppenausstellung

Hörner, Wüstenhagen
Gitte Jabs
2015
Goldstein/Schneider

Kameda/ Gorten
2014
Sebastian Zarius

p/artikel
Fursz/Holzmann
Xzibit
2013
Stefan Vogel

Gruppenaustellung
Brodde
Anne Karweck_Kim
HGfW
2012
Gruppenausstellung

Hiroko Kameda
Gruppensausstellung
Thomas Hoppe
2011
Josephin Böttger

J. Lange u G. Lange
Ottmar v. Poschnger
Martin Meiser
Tobias Sandberger
2010
Extraschrot

Dragan Prgomelja
Sascha Donsbach
Pico Hamburgo
S. Vogel u S. Hehemann  
2009
Nils Knott u. 1010

Gruppenausstellung
The RealMoi
U.FO im Walden
Alexander von Agoston
Miro Zahra
Armin Keller
2008
Britta Lembke

VeronesiHöpflinger
Linus Dutz
Ina Bruchlos
Walden im U.FO
Sebastian Zarius
Marion Schwagers
2007
Artiste Ouvrier

Jörg Brodde
Daphné Bitchatch
Fête des Fous
Adriane Steckhan
Jügen Brockmann
2006
Ulli Märklin

11 Künstler zu Gast
Ralf Jurszo
Martin Bronsema
Schauspiel
Julia Eltner
Thomas Wellhausen
Oh-Seok Kwon
"Licht und Linie"
2005
Patrick Gabler

Josephin Böttger
Jürgen Brockmann
Lucio Orlando
Lesung
Sebastian Kusenberg
Lyrik und Konzert
Raphael Danke
Tilman Schlosser
4 Studenten aus Karlsruhe
2004
Lesung

Jan Klink
Simon Hehemann
Uwe Sennert

 
"Alles eine Frage der Balance"


Simon Hehemann und Stefan Vogel
Installation, Malerei, Zeichnung
Eröffnung 19. März, 20.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 20. März bis 8. Mai

Öffnungszeiten bis 17. April Do, Fr 16 - 19.00 Uhr Sa 13 - 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung bis 8. Mai




Das Experimentierfeld führt uns gleichsam in eine Nekropole der Neuzeit. Auf diesem Schlachtfeld hat Wirbelsturm „Betty“ sein Unwesen getrieben. Bettgestelle hängen in den Bäumen, menschliche Gestalten von Fahrradreifen stranguliert. Hier hat George Miller Regie geführt, und die Vollstrecker Simon Hehemann und Stefan Vogel greifen gnadenlos in den Raum ein.

Dabei fehlt nicht eine satte Prise Albernheit. Verspielt zitieren die beiden aus dem Zitatenschatz menschlicher Banalitäten. Die seltsamen Gehirngespinste der Künstler, ein Schabernack? Puppenköpfe, verlauste Flockati, Autoreifen, Kanister, Wellblechabdeckungen und Reste von stinkenden Bau-Chemikalien sind die Werkstoffe für ihre surrealen Objekte, die bei dem Betrachter einen nicht zu unterdrückenden Ekel auslösen. Erbarmungslos werden wir in dieser Raumarbeit auf die zu erwartende Apokalypse eingestimmt und auf eine Müllhalde westlicher Zivilisation geführt.